Sofortkontakt: 0170 - 965 49 43 

MANUELA SCHMIDTCHEN

Tierheilpraktikerin und Hundeosteopathin

Homöopathie

"Similia similibus curentur"

 

Diese drei Worte beschreiben kurz und präzise die Grundlage der homöopathischen Therapie nach Hahnemann - Ähnliches möge Ähnliches heilen - Dr. Samuel Hahnemann veröffentlichte im Jahr 1796 im Hufeland "Journal" drei Wege, die er zur Anwendung von Arzneien sah:

 

1. Beseitigung der Ursache, was oftmals aber schwierig ist.

 

2. "Contraria contrariis" - die Krankheit mit Gegensätzlichem heilen

   (z.B. Durchfall mit Stopfmitteln). Dies ist die schulmedizinische Vorgehensweise.

 

3. "Similia similibus" - Therapie mit einem in seinem Symptomen der Krankheit ähnlichen

   Arzneimittel. Dies setzt eine Prüfung des Mittels an gesunden Menschen voraus.

   Dies ist die homöopathische Vorgehensweise.

 

Aufgrund dieser Arbeit gilt das Jahr 1796 als Geburtsjahr der Homöopathie.

 

Für Hahnemann war der dritte Weg der einzig Richtige zur Therapie. Die gewählte potenzierte Arznei wirkt nicht gegen die Symptome, sondern lösen im Gegenteil die gleichen Symptome aus. Es wird also eine künstliche und ähnliche Erkrankung über die bestehende Krankheit gelegt. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte angeregt, da der Körper gegen die Kunstkrankheit angeht und in diesem Zuge die schon bestehende Erkrankung mitbekämpft.

 

Homöopathische Arzneimittel wirken auf den gesamten Organismus, also auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene.

 

Es gibt diverse Formen der Homöopathie, z.B.:

 

1. die klassische Homöopathie; Behandlung nur mit einem Mittel. Dies ist in der

   Veterinärhomöopathie schwierig, da geistige und emotionale Symptome nur bedingt

   zur Mittelwahl herangezogen werden können.

 

2. die klinische Homöopathie; ein oder mehrere Mittel werden gezielt für das entsprechende

   Leiden bzw. Symptom ausgewählt.

 

3. die Komplexmittelhomöopathie; viele Einzelmittel sind schon vom Hersteller zu einer Arznei

   zusammengestellt worden.

 

4. Zytoplasmatische Arzneimittel; Zellen von Organen bzw. Geweben (Rind/Schwein),

   die homöopathisch als Einzel- und Komplexmittel von div. Herstellern aufbereitet werden.

 

In meiner Praxis kommen alle vier Richtungen je nach Krankheitsbild zum Einsatz.

impressum | kontakt   THP M. Schmidtchen